login button
Arzt Suche
pollenflug

Kreuzallergie:

Nahrungsmittelallergie bei Heuschnupfen.
Vorsichtsmaßnahmen und Empfehlungen

Erwachsene SymbolbildHaben Sie schon einmal einen Apfel gegessen und danach einen Juckreiz oder ein Brennen auf den Lippen oder im Mund gespürt? Wenn ja, kann es sein, dass sie unter einer Kreuzallergie leiden.

Eine Kreuzallergie als Pollenallergiker? Mehr als ein Drittel aller Heuschnupfenpatienten leidet darunter. Schuld sind ähnliche Eiweißstrukturen der Allergene.
Glücklicherweise ist eine Kreuzallergie für viele Pollenallergiker nur ein vorübergehendes Phänomen. Trotzdem ist es wichtig, sie nicht unbehandelt zu lassen, denn neben Unverträglichkeitsreaktionen, wie Magen-Darmverstimmungen, Durchfall, Krämpfen und Kreislaufproblemen, kann es im Einzelfall sogar bis zu einem anaphylaktischen Schock kommen.


Häufige Kombinationen für Kreuzallergien sind:

Frühblüher Hasel, Esche, Buche Kern- und Steinobst wie Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Kirschen, Mandeln, Karotten
Gräserpollen Getreide, Glatthafer, Knäuelgras u.a. Getreide (Körner, Produkte)
Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Erdnuss, Linsen, Soja)
Kräuterpollen Korbblütler wie Beifuß, Kamille, Gebera, Crysantheme Gewürze (Basilikum, Oregano, Petersilie, Pfeffer)
Gemüsesorten (Sellerie, Paprika, Karotte, Fenchel)

Allergenkarenz sollte dabei an erster Stelle stehen. Verzichten Sie möglichst auf die Lebensmittel, auf die Sie allergisch reagieren.

Hier noch ein paar Empfehlungen des Deutschen Allergie- und Asthmabundes:

  • Schälen und erhitzen Sie einzelne Obst- und Gemüsesorten. Dadurch werden sie verträglicher.
  • Probieren Sie gedünstetes Obst oder in Kuchen gebackenes Obst als Alternative zu frischen Früchten.
  • Apfelsorten, wie Altländer, Gloster und Hammerstein sind leichter verträglich.
  • Verzichten Sie auf gleichzeitigen Alkoholgenuss, da dieser die allergische Reaktion verstärken kann.
  • Versuchen Sie Stresssituationen und Belastungen im Alltag zu vermeiden. Diese können Einfluss auf die Stärke der allergischen Reaktion nehmen.

Wer selbst kocht, kann ganz bewusst weg lassen, was Reaktionen bewirkt. Im Internet finden sich beispielsweise bei http://kochen-ohne.de oder unter http://www.anies-delight.eu leckere Rezepte, die der ganzen Familie schmecken und auch gut für Gäste geeignet sind. Mit etwas Fantasie können auch bekannte Rezepte einfach umgewandelt werden.

Quellen: aid infodienst, Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V., , Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V., Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst