login button
Arzt Suche
pollenflug

Beruf und Privatleben:

ein schwieriger Balanceakt für Allergiker?

Ein rascher Blick auf das Display – der nächste Termin steht an. Schnell noch die Präsentation vorbereiten, für die Gäste heute Abend einkaufen und Schwiegermutter anrufen. Fremdbestimmt durch eine Uhr? Fast jeder kennt das Gefühl, ständig unter Zeitdruck zu stehen. Wer unter einer Pollenallergie leidet, muss aber nicht nur zwischen Beruf und Privatleben einen Spagat machen – die Beschwerden sorgen dafür, dass noch mehr geturnt werden muss.


Der schwierige Balanceakt für Allergiker

Pollenflug verursacht bei rund 16 Prozent der Deutschen schwere Probleme. (Quelle: DAAB http://www.daab.de/allergien/pollenallergie-heuschnupfen/) Rote verquollene Augen, eine laufende Nase und Atemnot erschweren oft den Alltag. Wer nachts schlecht schläft, kann sich schlechter konzentrieren und muss dabei doch so viel bedenken. Denn nicht nur der Spagat Job und Privates muss vollbracht werden – die Allergie verlangt zusätzliche Flexibilität.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Privaten ist einen hohe Kunst. Denn nicht nur der Arbeit, auch dem Partner, den Kindern und den eigenen Interessen möchten wir gerecht werden. Zeitmanagement-Pläne, Apps für Termine und anderes soll dabei helfen. Einfach tief durchatmen – so häufig der erste Tipp. Allergiker müssen nämlich noch viel mehr koordinieren und auch ihre Allergie gut managen.

Viele scheuen den Gang zum Allergologen - noch ein Termin auf dem Kalender muss ja nicht sein. Oft ein Fehler mit Folgen, denn unbehandelt kann aus einem leichten Heuschnupfen ein schweres allergisches Asthma werden.

Damit der Alltags-Akt entzerrt wird und das Leben wieder leichter und unbeschwerter wird, sollten nicht nur die Symptome einer Allergie, sondern ihre Ursachen bekämpft werden. Dies ist nur mit einer spezifischen Immuntherapie möglich. Sprechen Sie hierzu mit Ihrem Facharzt und/oder Allergologen, welche Therapie Ihnen die größten Freiräume zurückgeben kann – für die wichtigsten Sachen in Ihrem Leben!

Quellen: Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.